Kathmandu Durbar Square

BearbeitenUm dann auch mal alle wichtigen Sehenswürdigkeiten des Kathmandu Valleys abzuschließen, führte uns unser Weg am Donnerstag, den 23. März (krass, ich bin schon über 2 Monate hier😮🙈😍) zum Kathmandu Durbar Square.  Er ist ein Sammelsurium von Tempel- und Palastanlagen auf engstem Raum. Das Zentrum bildet der Royal Palace. Im Anbetracht dessen, dass Bhaktapur und auch Patan einen Durbar Square haben, war ich sehr auf den Kathmandu Durbar Square gespannt. Bhaktapur, Patan und Kathmandu waren früher Königsstädte, von denen Bhaktapur die Wichtigste war. Mittlerweile ist aber Kathmandu zum wichtigsten Handelszentrum Nepals geworden. Ich finde, die Stadt Bhaktapur ist am meisten vom Erdbeben betroffen und am wenigsten Kathmandu. Ich dachte, das selbe zeigt sich auch bei den Durbar Squares. Doch als ich auf dem Kathmandu Durbar Square stand, war ich förmlich geschockt: Überall ergab sich bei mir ein Bild von Zerstörung. Er ist von allen drei Durbar Squaren meiner Meinung nach am meisten zerstört. Aber seht selbst:

Nichtsdestotrotz war er immer noch recht schön. Und dank meiner Spürnase haben wir uns auch die 10€ Eintritt erspart, denn jeder meinte zu uns, dass sie es nicht wert wären. Fande ich zwar nicht, aber wenn es schon einen Eingang gibt ohne Kassenhäuschen, nutzt der Schwabe in mir, dass aus. Wie alle ehemalige Königsstädte einen Durbar Square haben, haben sie auch eine Kumari. Für die Nepalesen ist das sowas wie eine Göttin. Um Kumari zu werden müssen die Mädchen verschiedene Test durchlaufen (z.B. bei einer Schlachtung nicht weinen) um dann zu wissen, wer die Kumari ist. Die jetzige ist 8 und bleibt Kumari bis sie zum ersten Mal ihre Tage bekommt. Sie wohnt in einem Haus auf dem Durbar Square und schaut 2 mal am Tag zum Fenster raus. Sonst lernt sie den ganzen Tag und einmal im Jahr darf sie raus an die frische Luft und wird von allen gefeiert. Sehr spannende, aber für mich doch recht kuriose Tradition. Ich hoffe, dass es genauso spannend weitergeht und wünsche euch erstmal einen schönen Tag noch😀

Pashupatinath

Der Pashupatinath-Tempel liegt ca. 5km östlich der Innenstadt Kathmandus am Bagmati-Fluss und in unmittelbarer Nähe des Tribhuvan Airport. Pashupatinath ist Nepals wichtigstes hinduistisches Heiligtum und der Zielort vieler Pilger und Sadhus. Diese verbringen den Tag damit, fotogen herumzusitzen, um Touristen zum Fotografieren zu animieren. Aber das will dann natürlich bezahlt werden. Wie bei allen Hindu-Tempeln in Nepal ist auch hier Nicht-Hindus der Zutritt zum Allerheiligsten verwehrt. Das umliegende Gelände bietet aber so viel Sehenswertes, dass sich ein Besuch in jedem Fall lohnt. So führt auch mein Weg nochmals zum Pashupatinath-Tempel. Er ist Shiva in seiner Form als „Herr der Tiere“ geweiht. Gemäß hinduistischer Überlieferung soll Shiva/Pashupatinath die Tiere geschaffen haben, indem er ihre typische Pose einnahm. Das Heiligtum des Tempels ist ein riesiger Shiva-Lingam, das Fruchtbatkeitssymbol Shivas, der aus einer Yoni ragt, dem Symbol für das weibliche Prinzip (schon ein bisschen skuril😂). Was ich aber auch etwas skuril finde, ist das Pashupatinath die Top-Sehenswürdigkeit in Kathmandu ist und dort Leichen verbrannt werden. Auf speziellen Plattformen werden die Sterblichen verbrannt. Das ganze Ritual geht meist sehr formlos vor sich, der Tote wird im Eiltempo zum Ufer gebracht, das Brennholz wird aufgeschichtet, der Tote daraufgelegt, und nach kurzem Ritus geht der Scheiterhaufen in Flammen auf. Hier wird man auch sofort verbrannt und nicht wie in Deutschland nach mehreren Tagen. Ich bin froh, dass ich dort war, auch wenn ich schon ein komisches Gefühl hatte:)

Ich hoffe, euch Zuhause geht’s allen gut. Ich genieße meine Zeit hier sehr und habe noch keine einzige Sekunde meine Entscheidung bereut. Gerade haben die Kinder Examen und kommen immer schon um 1 nach Hause. Direkt danach haben sie dann 2 Wochen Ferien. Das wird zwar anstrengend, aber ich freue mich riesig auf diese Zeit! Machts gut und bis bald😚

Holi #colour #happy

Am Vollmondtag findet Phagu oder Holi statt, dass den Beginn der heißen Jahreszeit markiert. Hoffentlich wird es jetzt auch mal richtig warm. Die Tage vor Holi hat es zum ersten Mal seit ich hier bin richtig geredet und geblitzt und gedonnert. Wir waren alle froh, als wir den strahlenden Sonnenschein am Holitag sahen. An Holi wird symbolisch der Sieg Narasinhas über den Dämonen Hiranyakashipu gefeiert. Am Basantapur Tower in Kathmandu wird ein Pfahl aufgestellt, an dessen oberen Ende bunte Stoffe hängen. Diese symbolisieren die Saris, die Krishna -schelmischer Gott- seinen Gopis oder Kuhhirtinnen gestohlen haben soll. Von diesem geschichtlichen Hintergrund haben ich aber wirklich rein gar nichts mitbekommen. Vormittags durften wir mit den Kindern Holi spielen und ich sage euch, man war das ein Spaß. Total bunt, nass, dreckig und von oben bis unten voll mit Farbpulver sind wir Volunteers dann nach Kathmandus Durbar Square aufgebrochen. Überall auf den Straßen ist man an Menschen mit Farbpulvern und Wasser vorbeigekommen. Und die Straßen waren so überfüllt, dass wir noch nicht einmal zu unserem Ziel kamen. Aber yolo: „HAPPY HOLI!“ (Und für den besonderen Flair müsst ihr euch jetzt so Farbpulber, das in die Luft geschmissen wird, vorstellen😂)

Jeden Vollmondabend wird übriges in Bodhnath die Stupa beleuchtet. Wir haben noch kurz beschlossen, nach unserer leider kalten dusche, dort vorbeizugehen. Wunderschön!

Patan (Lalitpur)

Patan ist nur durch den Bagmati von Kathmandu getrennt und somit dessen Zwillingsstadt. Bei der Fahrt von Kathmandu bemerkt man nicht, dass man sich plötzlich in einer anderen Stadt befindet, beide Städte sind zu einer großen, urbanen Masse verschmolzen. Patan ist nur geringfügig kleiner als Kathmandu, doch trotzdem kleinstädtischer und vielerorts etwas ruhiger als Kathmandu. Ich persönlich finde, es hat etwas von Bhaktapur, nur mit Verkehrslärm. Denn auch dort sind viele Häuser aus Backsteinen gebaut. Auch hat Patan, genauso wie Kathmandu und Bhaktapur, einen Durbar Square. Leider ist er, wie in den anderen Städten auch, durch das Erdbeben sehr zerstört worden. Mittlerweile stehen die meisten Häuser in Patan wieder, aber viele Tempel sind noch zerstört. Generell finde ich, so wie ich die Städte bis jetzt kennengelernt habe, ist Bhaktapur am meisten vom Erdbeben betroffen, dann Patan und am wenigsten Kathmandu. Neben dem Durbar Square gibt es in ganz Patan verteilt noch viele weitere Tempel und einen Zoo.😂 

Mein Woche: 24.02-5.03

Am Freitag, den 24.02. war hier, wie schon im letzten Beitrag gesagt, Shivaratri. Obwohl ich mich wegen meinem Fuß eigentlich ausruhen sollte (Mamas Anweisung😅🙈😊), war die Woche doch so ereignisreich, dass ich dachte, ich fasse mehrere Ereignisse in einem Beitrag zusammen. Am Samstag war Kindertag und wir haben mit den Kindern Olympia gespielt. Am Montag stand dann das große Highlight des Jahres an: Der Kathmandu Fun Park. Nicht zu vergleichen mit Parks in Deutschland, eher wie ein kleiner Jahrmarkt. Die Kinder haben je nach Alter ein unterschiedliches Budget bekommen, mit dem sie fahren durften, was sie wollten. Ich finde es eine echt gute Idee, dass die Kinder mal rauskommen. Und man hat auch richtig gemerkt, wie es den Kindern Spaß macht und sie sich freuen. Am Ende sind wir noch Essen gegangen, bevor wir wieder zurückgekommen sind. Wir waren dann auch wirklich völlig fertig mit den Nerven😂 Wie halt so Kinder sind, hören sie eh nicht auf einen. Wenn du dann auch noch eine Gruppe hast, bei der jeder etwas anderes fahren möchte, musst du dir überlegen wie du dich durch 12 teilst😅 Aber auch wenn es echt anstrengend war, habe ich es gerne gemacht, weil ich gesehen habe, wie sich die Kinder freuen:) 

Am Mittwoch den 1.März ist dann Theresa, die mit Jule und mir geflogen ist, wieder nach Hause geflogen. Ich fand es echt schade, weil ich super mit ihr klar kam. Was mich aber leicht schockiert hat: Ich war schon 1 1/2 Monate da. Es ist echt unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht, auch wenn man denkt, man hätte so viel Zeit…Aber ich bin immer noch an dem Punkt, dass ich sagen kann, dass ich es bis jetzt keine Sekunde bereut habe, hierher gekommen zu sein. Ich fühle mich richtig wohl und es war eine der besten Entscheidungen meines Lebens. 

Am Freitag, den 3.März bin ich mit Mattis (neuer Praktikant) nochmal nach Swayambhunath (dem Affentempel) gefahren. Beim ersten Mal hatte ich leider nicht so eine schöne Sicht, dafür aber diesmal:

Irgendwas muss ich mir wohl eingefangen haben, denn leider musste ich in der Nacht darauf spuken und ich hatte richtige Magenprobleme, wodurch ich den ganzen Samstag im Bett lag. Am Sonntag kam dann der gefürchtete Tag der Kinder. Mit 45 Kinder sind wir zu einem Zahnarzt gefahren. Etwas außerhalb gibt es hier ein Krankenhaus für Verbrennungsopfer, dass von einer deutschen Organisation geleitet wird. Dort war ein deutscher freiwilliger Zahnarzt, der 2 Wochen frei hatte, welcher die Zähne unserer Kinder behandelt hat. Man hört ja öfter in Sendungen wie ein Herz für Kinder von solchen Projekten, aber soetwas in Realität zu sehen, ist schon echt faszinierend. Das Krankenhaus war übrigens super schön und hatte sogar einen internen Spielplatz. Dank dieses Arztes war es uns möglich die Kinder zum Zahnarzt zu schicken, weil die Behandlung für alle nur 110! € gekostet hat. Manche der Kinder waren super tapfer und manche haben schon bei der Vorstellung in das Arztzimmer zu müssen geweint, weshalb wir auch damit beschäftigt waren, unsere Kinder zu beruhigen. Und solche Momente liebe ich, denn die Kinder zeigen dir so oft und vorallen in solchen Situationen, wie froh sie sind, dass sie da nicht allein durchmüssen und jemand an ihrer Seite steht. Das finde ich sehr wichtig, auch,  dass wir den Kindern Liebe und Zuneigung schenken, weil das bekommen sie von niemand anderem hier. Ich meine, wie würden wir uns fühlen, wenn wir wüssten, dass keiner hinter uns steht und uns keiner „liebt“? Dass es hier jedem gleich geht merkt man, denn unsere Kinder hier halten wirklich zusammenhalten.
Zum Ende noch: Mama, danke, dass du dir jedesmal mein Zahnarzt geschreie angehört hast 😚(auch wenn ich hoffe, dass es nicht allzu laut und schlimm war😂)

Shivaratri

Am Neumontag (für uns war es der 24.Februar) folgte eines der wichtigsten Hindu-Feste, Shivaratri, die „Nacht des Shiva“. Dies ist der Geburtstag des Gottes, zu dem sich an seinem Hauptheiligtum in Pashupatinath Abertausende von Gläubigen zum rituellen Bad im Bagmati-Fluss einfinden. Die meisten der Pilger kommen aus Indien, ein Teil davon sogar zu Fuß, um Shiva so ihre Hingabe zu bezeugen. Unter ihnen ist eine große Zahl von Sadhus, die außer mit einem Lendenschurz nur mit heiliger Asche bedeckt sind (okey, dass kann ich jetzt nicht bestätigen, aber normales ist das so). Im Verlauf des Festes, das nach Einbruch der Dunkelheit seine volle Intensität erreicht, erschien früher auch der König, um göttlichen Schutz für sein Land zu erbitten.
Dieses Fest wollten wir uns alle nicht entgehen lassen, sind aber dennoch schon am Vormittag nach Pashupatinath aufgebrochen. Schon viele Straßen vorher hielte der Bus, da die Straßen gesperrt waren. Was auch seinen guten Grund hatte, denn ich hatte das Gefühl, dass halb Kathmandu auf den Beinen ist. Auch fielen uns sofort die Menschenschlangen am Rand auf die sich kilometerweise bis zum Eingang zogen. Später wurde uns auch klar, warum so viele Menschen in einer Schlange stehen: Sie wollen alle in den Pashupatinath Tempel. Da für Nicht-Hindus der Zugang zu hinduistischen Tempeln verboten ist und wir deutlich als Touristen auffielen, konnten wir somit ohne große Mühe den Bereich betreten. Alle anderen (auch diejenigen, die nicht in  den Tempel wollten) mussten in großen Massen vor dem Eingang warten. Für alle die nicht wissen was Pashupatinath ist: dort werden Leichen verbrannt. Ich hatte schon ein etwas mulmiges Gefühl, vorallem weil es hieß, wir sollen unsere Kameras Zuhause lassen. Zusammen mit den vielen Menschen und dem verbrannten Geruch, hat ich schon eine komisches Gefühl. Wahrscheinlich habe ich deshalb nicht wirklich viele Fotos gemacht. Deshalb denke ich auch, dass ich nochmal dorthin  gehen werde und nochmal ein extra Beitrag über Pashupatinath schreiben werde. Obwohl es sonst 1000Rs. kostet😂 Oh ich glaube ich werde wirklich den Schock meines Lebens bekommen, wenn ich wieder in Deutschland bin. Ich meine, hier zahle ich 20ct für den Bus und in Aalen um die 3 Euro😂🙈
Übrigens wirklich bedrängt habe ich mich eigentlich nicht gefühlt🙈
Schaut in den nächsten Tag mal wieder vorbei, dann werden weitere folgen😊 Leider war der letzte Beitrag ja schon etwas länger her, aber es gibt nicht immer so viel zu erzählen🙈😊